Grivel Clepsydra/K10G S Twingate im Test

Nach dem Clepsydra K10G von Grivel, den ich sehr gerne in der Halle benutze, hat Grivel eine kleinere und leicht veränderte Version auf dem Markt gebracht, nennt sich Clepsydra S. Das „S“ steht vermutlich für small = klein, und deutlich kleiner ist der Clepsydra S auch.
( Nachdem es einen „S“ gibt, dürfte der „Ur“-Clepsydra nun als „L“ = Large bezeichnet werden ?)


Was hat sich geändert ? Am Augenscheinlichsten, nach der Größe, ist dass das äußere solid Gate durch ein Wire Gate ersetz wurde, ich nehme an, um dem Ausleiern der Feder am K10G L dort zu begegnen.
Nach wenigen Jahren schliesst das äußere Gate nicht mehr selbstständig, was sehr Schade ist, ich habe zwar einen K10G L auch nach 4 Jahren noch von Grivel ersetzt bekommen, aber das lief eher über Vitamin B, als über den regulären Kundenservice.

Als nächstes wurde der Anschlag am „S“ neu designed, das allmählich eckiger werdene Profil am K10G, verhängte sich ganz gern an mancher Geräteöse, die neue „Flosse“ am „S“ funktioniert bei mir in den drei Monaten Nutzung aber dagegen bisher tadellos.
Die Spannung des außenliegenden Wiregates ist allerdings auch heftig, einhändig hinten am Gurt anhängen ist nun deutlich mühsamer, aber wenn dafür das Gate nicht mehr ausleiert, wir werden sehen, soll es mir recht sein.

Clepsydra (K10G) S li. / Clepsydra (K10G) L re.
Large und Small im Vergleich, Grivel Clepsydra Twingate K10G

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.