Klettern am Battert

Ich habe die Gelegenheit genutzt, um in das Klettergebiet bei Baden Baden zu fahren. Wir waren auf dem Weg von Frankfurt nach Hause, da war es ein lohnender Abstecher.
Die Battertfelsen sind geologisch bereits eine Besonderheit, und erinnern etwas an teilweise leicht rötlichen, verwitterten Beton.
Porphyr Konglomerat ist die offizielle Bezeichnung unter Kletterern, die aber eigentlich auch wenig aussagt, da sowohl Porphyr als auch Konglomerat Oberbegriffe sind.

Die Battertfelsen bestehen aus ungefähr horizontal geschichteten Sedimentgesteinen des Oberrotliegend. Diese entstanden vor ca. 299–251 Millionen Jahren. Im Gegensatz zur Umgebung wurden die Steine des Battertfelses entlang einer in Ost-West Richtung verlaufenden Störungszone vor ca. 35 Millionen Jahren verkieselt. Durch diese Verkieselung wurde das Gestein widerstandsfähiger gegen Erosion und ragt deshalb als markante Felswand hervor.

https://de.wikipedia.org/wiki/Battert

Von der Hohen Wand auf die Türme ( Cima della Madonna (re)/ Sass Maor(li.) )

Der Doppelgipfel mit den klingenden Namen gehört zu den Prunkstücken des Gebiets – so wie die Vorbilder in der Pala-Gruppe. Die beiden Türme sind rundum zu beklettern und bieten nordseitig zur Falkenwand hin ein ideales Rückzugsgebiet für heiße Hochsommertage. Auch an der Westseite der Cima della Madonna lässt es sich dann noch lange aushalten. Die Cima della Madonna ist der schlankere, vom Tal gese- hen linke der beiden Gipfel. Dem massigeren Sass Maor ist südlich (talseitig) ein Turm vorgelagert, der gute zehn Höhenmeter unter den eigentlichen Türmen fußt ) Der „Schusterkamin“ trennt den Vorturm vom Sass Maor, östlich schließt sich an den Vorturm die Frühstückswand an.

https://zlag.vertical-life.info/en/crags/ed9daad5b8dba7f5131d6a8251791393
Jaja, ich und mein Kaffee 🙂
Verklettert, musste ein Stück zurück klettern, und wurde beim Pause machen sofort ungefragt abgelichtet 🙂
Tradlinie „Trunkenbold“, kaum sichtbare Begehungsspuren an dem sehr harten Gestein machte die Linienfindung am Anfang etwas schwer. Erst ganz links hoch, dann ganz rechts, passte noch weniger zur angebenen Schwierigkeit, nochmal zurück.
Erneut links hoch, bis in eine Sackgasse, wieder einige Meter zurück und bei der anschliessenden Pause und Weg Sucherrei, entstand das Bild.
Die Linie ging dann von der Stelle schräg nach rechts oben weiter… wenn man es einmal weiß isses einfach…
Sehr chillige Kante am Top der „Trunkenbold“, kann man herrlich bequem nachsichern.
Standplätze am Battert scheinen übrigens auch nicht redundant ausgeführt zu sein, in dem Fall war es zumindest ein einzelner Bühler.
Kritisch von den Eidechsen beobachtet.
Abseilen, einpacken nach Hause gehen, aber wir werden sicher wiederkommen. Tolles Gebiet.

Leider haben wir bei unserem ersten Besuch die gesuchte Falkenwand nicht sofort gefunden, auch wenn wir sie lustigerweise fotografiert haben (s.o.), und aus Zeitmangel eben begangen, was spontan Plaisiertechnisch vor der Nase lag, bzw. uns die dort angetroffene Seilschaft empfohlen hat.
Wir werden bestimmt noch öfter an den Battert fahren. Als Abwechslung zum ewigen Kalk einfach super.

Eindrucksvolle Luftaufnahmen vom Battert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.